Ausbildungsschule

Allgemeine Informationen

Die Hilda-Heinemann-Schule ist eine Ausbildungsschule für Lehrerinnen und Lehrer für Sonderpädagogik und für Fachlehrerinnen und Fachlehrer an Förderschulen. Außerdem stellt die Schule Praktikumsplätze für Interessierte und Studierende zur Verfügung.

Die Hilda-Heinemann-Schule stellt in Abstimmung mit dem Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Solingen die notwendigen Rahmenbedingungen, damit die Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter die Handlungsfelder des Lehrerberufs umfangreich und intensiv erproben und sich entsprechend auf den Abschluss der Prüfungen vorbereiten können. Die Hilda-Heinemann-Schule wird in ihrer Aufgabe als Ausbildungsort gestärkt und durch den Ausbildungskoordinator stärker mit dem Zentrum für schulpraktische Lehrausbildung Solingen vernetzt.

Im Zuge der Erneuerung der Lehrerausbildung und der Erhöhung der Praxisanteile während des Studiums ist die Hilda-Heinemann-Schule auf dem Weg, sich immer mehr mit der universitären Ausbildung und den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ehemals Studienseminare) zu vernetzen.

Während des Studiums der Sonderpädagogik (jetzt Bachelor- und Masterstudiengang) werden mehrere Praktika von den Studierenden verlangt (Eignungspraktikum, Orientierungspraktikum, Berufsfeldpraktikum, Praxissemester), diese können an der Hilda- Heinemann-Schule durchgeführt werden. Der organisatorische Aufwand und die Betreuung der Praktikanten wird durch den Praktikumsbeauftragten gewährleistet.

Ausbildungskonzept

Der auf 18 Monate gestraffte Vorbereitungsdienst (Referendariat) basiert auf einem neu entwickelten, landesweit verbindlichen Kerncurriculum, das die sechs zentralen Handlungsfelder des Lehrerberufs umfassend erschließt, den Kompetenzaufbau der angehenden Lehrkräfte steuert und den Praxisbezug sichert. Personenorientierte Beratung Das Ausbildungsprogramm der Hilda-Heinemann-Schule steht in enger Verzahnung mit der Ausbildung des Zentrums für schulpraktische Lehrerausbildung. Beide legen die sechs zentralen Handlungsfelder der Lehrerausbildung gemäß der neuen OVP zugrunde Diese Handlungsfelder und Handlungssituationen sind im Kerncurriculum der Lehrerausbildung verankert und in Quartale aufgeteilt:

  1. Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen
  2. Den Erziehungsauftrag in Schule und Unterricht wahrnehmen
  3. Leistungen herausfordern, erfassen, rückmelden, dokumentieren und beurteilen
  4. Schülerinnen und Schüler und Eltern beraten
  5. Vielfalt als Herausforderung annehmen und Chancen nutzten
  6. Im System Schule mit allen Beteiligten entwicklungsorientiert zusammenarbeiten

Die Hilda-Heinemann-Schule greift die Inhalte der Handlungsfelder auf und bietet den Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter Handlungssituationen, in denen sie ihre praktischen Erfahrungen machen können.

  • Handlungsfeld: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen
    • Erfahrungen in der Planung und Durchführung von Unterricht im eigenen Unterrichtsfach sammeln Einblick in die Arbeit in den verschiedenen Stufen und in weitere Unterrichtsfächer erhalten
    • Orientierung bei der Planung des eigenen Unterrichts am schuleigenen Curriculum und Möglichkeit zur Mitarbeit an der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Curriculums
    • Auseinandersetzung und Anwendung mit dem schuleigenen UK-System
    • Möglichkeit, AGs zu organisieren und mitzugestalten
    • Teilnahme an und Mitgestaltung von Klassenfahrten und Schulausflügen
  • Handlungsfeld: Den Erziehungsauftrag in Schule und Unterricht wahrnehmen
    • Orientierung am Leitbild der Schule und an den Schul- und Klassenregeln
    • Entwicklung einer Lehrerpersönlichkeit und authentisches Vertreten der eigenen Werte unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben
  • Handlungsfeld: Leistungen herausfordern, erfassen, rückmelden, dokumentieren und beurteilen
    • Verfassen und Evaluieren von Förderplänen
    • Einblicke in und Anwendung verschiedener diagnostischer Verfahren
    • Mitarbeit an und Verfassen von Zeugnistexten, Schwerstbehinderten-Anträge und Anträge für Integrationshelfer
    • Lernstandsanalysen durchführen, dokumentieren und für die Planung des eigenen Unterrichts verwenden
    • Begleitung von AO-SF-Verfahren
  • Handlungsfeld: Schülerinnen und Schüler und Eltern beraten
    • Teilnahme an Elternsprechtagen
    • Gestalten von Elternabenden und -frühstücken
    • Teilnahme und Durchführung von Elterngesprächen
    • Austausch mit den Eltern über Mitteilungshefte
    • Gespräche mit den Schülerinnen und Schüler über aktuelle Anliegen und Probleme
  • Handlungsfeld: Vielfalt als Herausforderung annehmen und Chancen nutzen
    • Kennenlernen von und Unterrichten in klassen- oder stufenübergreifenden Lerngruppen
    • Erarbeitung von inneren und äußeren Differenzierungsmaßnahmen
    • Einblicke in das Gemeinsame Lernen (Inklusion)
    • Im System Schule mit allen Beteiligten entwicklungsorientiert zusammenarbeiten
    • Teilnahme an Konferenzen, Stufenkonferenzen, Klassenkonferenzen und Facharbeitsgruppen
    • Beteiligung an verschiedenen Arbeitsgruppen zur Organisation des Schullebens und an der Weiterentwicklung des Schulprogramms
    • Teilnahme an Lehrerfortbildungen und pädagogischen Tagen
    • Zusammenarbeit mit außerschulischen Einrichtungen (Sozialamt, Lebenshilfe, Schul- psychologischer Dienst usw.)
    • Beteiligung an der Teamarbeit in verschiedenen Teams
    • Zusammenarbeit mit dem SPZ (Sozialpädiatrisches Zentrum), den Therapeuten an der Schule und Sozialpädagogen
    • regelmäßiger Austausch untereinander (LAAs), den Mentoren und dem ABB (Ausbildungsbeauftragter)
    • Zusammenarbeit mit dem Förderverein als Bereitsteller von finanziellen Mitteln

Anfahrt

 

Kontakt

Hilda-Heinemann-Schule
Städtische Förderschule
Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung
 
Hackenbergerstraße 117-121
42897 Remscheid
 
Tel. 02191 163127
Fax. 02191 162866